Start mit Uni-C noch sinnvoll?

Antworten
potz1000
Beiträge: 2
Registriert: 09.07.2014, 12:35

Start mit Uni-C noch sinnvoll?

Beitrag von potz1000 » 09.07.2014, 13:05

Hallo, ich trage mich schon längere Zeit mit dem Gedanken, mir bei Segor ein Uni-C-Paket (Summe ca. 250€) zu holen.
Ich habe auch schon ein paar Ideen, was ich damit anstellen könnte, angefangen mit der Aufnahme von Akku-Kurven über Logic-Analyse bis z. b. Analyse digitaler Audiodaten.
Leider liest man hier aber von Bugs und insgesamt scheint die Aktivität nicht sehr gross zu sein. Ich selbst bin eher der HW-Typ und fange sicher nicht damit an, an der Firmware rumzubasteln. Gerade die Verwendung des I2C-Busses extern wäre nette Option.
Die Alternative für mich wäre, für die anstehenden Projekte einen Atmel zu greifen und jeweils eine extra "Kiste zu zimmern".
Wäre schön, wenn mir jemand einen "Stubbs" in die hoffentlich richtige Richtung geben könnte.
Danke & ciao!
A.

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 877
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Re: Start mit Uni-C noch sinnvoll?

Beitrag von psclab38 » 11.07.2014, 08:28

Hallo A.,
potz1000 hat geschrieben: Leider liest man hier aber von Bugs und insgesamt scheint die Aktivität nicht sehr gross zu sein. Ich selbst bin eher der HW-Typ und fange sicher nicht damit an, an der Firmware rumzubasteln. Gerade die Verwendung des I2C-Busses extern wäre nette Option.
wie Du schon richtig gesagt hast, ist die Pflege der Original-Pascal-FW ein Problem. Ein Forumsmitglied hat vor ein paar Monaten mit der Portierung auf C angefangen, das ist aber noch mittendrin. Er wird sich sicher bald mit einem Status zurückmelden, ist aber grade unterwegs.

Grüße
Paul

Benutzeravatar
Bart
kann c't-Lab-Bausätze löten
kann c't-Lab-Bausätze löten
Beiträge: 45
Registriert: 11.01.2014, 10:44

Re: Start mit Uni-C noch sinnvoll?

Beitrag von Bart » 12.07.2014, 10:03

Hallo A.!

Ich habe mir erst vor kurzem ein ct-Lab-System aufgebaut. Ich fand es von Vorteil, die Schaltung nicht erst entwerfen und programmieren zu müssen, aber trotzdem Zugriff auf Hard- und Software zu haben.
Man kann sich also relativ schnell auf das eigentliche Messproblem konzentrieren.
potz1000 hat geschrieben: Leider liest man hier aber von Bugs und insgesamt scheint die Aktivität nicht sehr gross zu sein. Ich selbst bin eher der HW-Typ und fange sicher nicht damit an, an der Firmware rumzubasteln.
Die Aktivität könnte sicher höher sein, aber ich denke bei (Hardware/Aufbau-)Problemen kann einem hier eher geholfen werden, als bei einer Eigenbaulösung.
potz1000 hat geschrieben: Gerade die Verwendung des I2C-Busses extern wäre nette Option.
I2C kannst Du vielleicht über Portpins emulieren, bis die C-Firmware fertig ist.
Wenn Du Audiomessungen machen willst, ist sicher auch der AVC und ADC192 für Dich interresant. Ich weiß aber nicht, wie und ob das mit dem UNI-C zu koppeln geht.
potz1000 hat geschrieben: Die Alternative für mich wäre, für die anstehenden Projekte einen Atmel zu greifen und jeweils eine extra "Kiste zu zimmern".
Auch da mußt Du jedesmal Software schreiben...

Grüße,
Bart

bhm
kann c't-Lab-Bausätze löten
kann c't-Lab-Bausätze löten
Beiträge: 31
Registriert: 13.03.2011, 19:34

Re: Start mit Uni-C noch sinnvoll?

Beitrag von bhm » 17.07.2014, 11:58

potz1000 hat geschrieben:Hallo, ich trage mich schon längere Zeit mit dem Gedanken, mir bei Segor ein Uni-C-Paket (Summe ca. 250€) zu holen.
...
Die Alternative für mich wäre, für die anstehenden Projekte einen Atmel zu greifen und jeweils eine extra "Kiste zu zimmern".
Wäre schön, wenn mir jemand einen "Stubbs" in die hoffentlich richtige Richtung geben könnte.
Alternative wäre noch ADA + TFT-Maximite.

Damit kann man (im Prinzip) alle ct-Lab Geräte via RS232 prima steuern. Angefangen hatte ich damit vor ~3 Monaten, im Prinzip geht es auch, aber BASIC (wg. Maximite) ist für ein umfangreiches Projekt eher suboptimal ... Wenn es irgendwen interessiert kann ich meine bisherigen sourcen mal veröffentlichen.

Gruß
bernd

potz1000
Beiträge: 2
Registriert: 09.07.2014, 12:35

Re: Start mit Uni-C noch sinnvoll?

Beitrag von potz1000 » 17.07.2014, 14:03

bhm hat geschrieben:Wenn es irgendwen interessiert kann ich meine bisherigen sourcen mal veröffentlichen.
Ja gern! Habe mich immer noch nicht entschieden
A.

bhm
kann c't-Lab-Bausätze löten
kann c't-Lab-Bausätze löten
Beiträge: 31
Registriert: 13.03.2011, 19:34

Re: Start mit Uni-C noch sinnvoll?

Beitrag von bhm » 17.07.2014, 22:45

potz1000 hat geschrieben:
bhm hat geschrieben:Wenn es irgendwen interessiert kann ich meine bisherigen sourcen mal veröffentlichen.
Ja gern! Habe mich immer noch nicht entschieden
A.
ok, ich suche mal die Dateien zusammen.
Aber heute nicht mehr.

Gruß
b

dg1vs
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 120
Registriert: 20.12.2009, 22:26

Re: Start mit Uni-C noch sinnvoll?

Beitrag von dg1vs » 22.07.2014, 21:25

Hallo A.
wie Paul schon geschrieben hat, ich bin an der alternativen C-Firmware dran. Aber die „normale Arbeit“ lässt kaum Zeit, so dass ich langsam vorwärts komme.
Das mit dem I2C-Bus würde schon öfters angemerkt, steht auf meiner Liste.
Was dem Uni-C meiner Meinung fehlt, sind ein paar Killeranwendungen mit der dazugehörigen Peripherie, also z.B. ein Bauteiltester (Pärchen ausmessen). Die Peripherie müsste sich dann halt auf einer 2 LP befinden, sodass man über die VG-Leiste einfach die Anwendung austauschen könnte.
Eine Variante mit TFT-Maximite war ja mal in einer ct-Hacks als Röhrenprüfgerät abgebildet......

Grüße Karsten
potz1000 hat geschrieben:Hallo, ich trage mich schon längere Zeit mit dem Gedanken, mir bei Segor ein Uni-C-Paket (Summe ca. 250€) zu holen.
Ich habe auch schon ein paar Ideen, was ich damit anstellen könnte, angefangen mit der Aufnahme von Akku-Kurven über Logic-Analyse bis z. b. Analyse digitaler Audiodaten.
Leider liest man hier aber von Bugs und insgesamt scheint die Aktivität nicht sehr gross zu sein. Ich selbst bin eher der HW-Typ und fange sicher nicht damit an, an der Firmware rumzubasteln. Gerade die Verwendung des I2C-Busses extern wäre nette Option.
Die Alternative für mich wäre, für die anstehenden Projekte einen Atmel zu greifen und jeweils eine extra "Kiste zu zimmern".
Wäre schön, wenn mir jemand einen "Stubbs" in die hoffentlich richtige Richtung geben könnte.
Danke & ciao!
A.

bhm
kann c't-Lab-Bausätze löten
kann c't-Lab-Bausätze löten
Beiträge: 31
Registriert: 13.03.2011, 19:34

Re: Start mit Uni-C noch sinnvoll?

Beitrag von bhm » 27.07.2014, 20:58

potz1000 hat geschrieben:
bhm hat geschrieben:Wenn es irgendwen interessiert kann ich meine bisherigen sourcen mal veröffentlichen.
Ja gern! Habe mich immer noch nicht entschieden
A.
öhm, hat länger gedauert, als gedacht.
Der Code sollte wenigstens soweit sein, dass er läuft ...

Das Programm liest vom DCG (Addresse #2) Strom (mA) und Spannung ein und schreibt sie links auf den Bildschirm. Durch Antippen der Spannungs- oder Stromwerte kann man auf einer einfachen Tastatur die Sollwerte einstellen, mit ok bestätigen wir dann an das DCG übertragen.
Achtung: 19400baud 8n1, com1
Der Code ist mittelmäßig grauenhaft, soll aber nur zeigen, dass es geht. In BASIC einigermaßen strukturiert zu programmieren ist fast unmöglich ...

gruß
Bernd
Dateianhänge
DCGSET2.txt
der basiccode, bitte in .bas umbenennen
(8.79 KiB) 286-mal heruntergeladen
dcgset2.jpeg

Antworten