Programmierbares Röhrenprüfgerät

Wenn ihr Ideen zu neuen Entwicklungen habt, dann diskutiert sie bitte hier.
Antworten
cm
Konstrukteur
Konstrukteur
Beiträge: 124
Registriert: 06.12.2007, 10:36
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Programmierbares Röhrenprüfgerät

Beitrag von cm » 10.11.2008, 18:36

Neue Bastelwastel-Schaltungen: HVO100 (0 bis plusminus 100V/20mA, z.B. für Gitterspannung) und HVG500 (0 bis 250 oder 500V, 150 bzw 300mA, z.B. Anoden/Schirmgitterspannung) Hochvolt-Ausgangsstufen für DA16-8 und CC2. Platinenlayouts einseitig vorhanden, siehe ct-lab.de

Wer hat Interesse daran (wg. Platinen)? Bitte EMail an cm AT ctmagazin.de.

cm
Zuletzt geändert von cm am 10.11.2008, 18:39, insgesamt 1-mal geändert.
Carsten Meyer

Redaktion c't

cm
Konstrukteur
Konstrukteur
Beiträge: 124
Registriert: 06.12.2007, 10:36
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von cm » 10.11.2008, 18:37

Und noch schöner wäre natürlich, wenn dafür jemand eine Kennlinienschreiber-Applikation in LabVIEW macht.

cm
Carsten Meyer

Redaktion c't

Benutzeravatar
ompf
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 167
Registriert: 19.01.2008, 13:03
Wohnort: Dortmund

Re: Programmierbares Röhrenprüfgerät

Beitrag von ompf » 13.11.2008, 20:55

Das kommt ja mal wieder passend, genau sowas fehlt mir noch :-). Die Kepcos brauchen ja leider ordentlich Platz (und Geld), und zum Selberentwickeln fehlt mal wieder die Zeit.

Wo gibt's denn die Trafos? EI30-10 oder -18 auschlachten aus einem alten Schaltnetzteil ist sicherlich das Naheliegendste, aber wie finde ich raus, ob das N27 ist? Oder eignet sich grundsätzlich jeder Ferrit, der bei 100kHz noch nicht in seinen Wirbelstromverlusten ersäuft?



Gruß
Patrick

psclab38
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
kann c't-Lab-Konstrukteure konstruieren
Beiträge: 877
Registriert: 25.01.2008, 23:34

Beitrag von psclab38 » 16.11.2008, 18:39

Das ist doch mal eine gute Idee! Da würde mein RPG70 ja vor Neid erblassen.
Und dann nicht nur zum Messen, sondern vielleicht noch mit automatischem Regeneriermodus?

So ein Projekt bekommt bestimmt einen Ehrenplatz bei Jogi!

Benutzeravatar
ompf
kann c't-Lab-Module konstruieren
kann c't-Lab-Module konstruieren
Beiträge: 167
Registriert: 19.01.2008, 13:03
Wohnort: Dortmund

Beitrag von ompf » 23.11.2008, 17:21

Zum Tube Analyzer noch eine Anmerkung: Viele Prüfgeräte (wie z.B Hagerman's VacuTrace Tube Curve Tracer) sparen sich den Isolationsverstärker für den Anodenstrom und messen stattdessen den Katodenstrom. Der ist als Spannungsabfall an einem Widerstand einfach mit einem Kanal der AD16-8 einzulesen.

Durch Is und Ig ergibt sich ein Meßfehler, der allerdings nur in Pentodenschaltung (Ua <> Us) zum Tragen kommt. Dafür ist der Aufwand deutlich geringer.

Gruß
Patrick

cm
Konstrukteur
Konstrukteur
Beiträge: 124
Registriert: 06.12.2007, 10:36
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von cm » 26.11.2008, 14:03

Kennlinienschreiber-Applikation steht jetzt, habe sie auch gleich etwas abgewandelt zum Einsatz von zwei DCG als Transistor-Messgerät (heißt dann BipolarTest.VI).
Carsten Meyer

Redaktion c't

clmanu
Beiträge: 1
Registriert: 05.03.2015, 21:57

Re: Programmierbares Röhrenprüfgerät

Beitrag von clmanu » 11.04.2015, 10:28

Hallo,

ich möchte die HVO100 nachbauen, suche jedoch das Layout dazu. Hab es unter source nicht gefunden ? Vielleicht hat jemand im Forum das Layout ?

Danke im voraus,

Gruss
Emanuel

Antworten